Q-Eye Radar MT

berührungslose Durchflussmessung mit Radar 

Mit dem Q-Eye Radar MT bietet die HydroVision ein berührungsloses Messgerät zur Durchflussmessung an. In einigen Anwendungsbereichen ist diese Art der Messung von großem Vorteil. Radar- und Wasserstandssensor vereint in einem System bieten einen revolutionären Ansatz im Bereich der Durchflussmessung in offenen Kanälen und im Abwasser. Während der Radarsensor mithilfe des Doppler-Effekts die Fließgeschwindigkeit an der Wasseroberfläche feststellt, erfasst der Ultraschallsensor nach dem Laufzeitprinzip den Wasserstand.

Transmitter_HydroVision_medium_web  

Technische Daten

  Sensor   1 x Fließgeschwindigkeit 1 x Wasserstand (optional)
  Frequenz   24 GHz
  V-Sensor   bidirektional
  Genauigkeit   < 2,5 % des Messwertes ( unter normalen Fließbedingungen )
  Auflösung   1 mm/s; min. Wellenhöhe 3mm
  Display   4-zeilig, 20 Zeichen
  Tastatur   4 Tasten
  Datenspeicher   16 GB Micro SD Karte
  Schnittstellen   RS485, MODBUS(RS232 oder RS485),
WLAN, GPRS Ethernet 10/100 Mbps
  Eingänge   max. 4 x 4-20 mA 2 x digital
  Ausgänge   max. 4 x 4-20 mA 4 x Relais, 2 x Frequenz
  Versorgung   85-260 VAC (48/60 Hz) oder 9-36 VDC
  Zulassung   ATEX (optional)
  Gehäuse   ABS, Wandmontage
   
     

Downloads

 PDF-Logo Prospekt berührungslose Durchflussmessung  (PDF)         

 

RV11

berührungsloser Geschwindigkeitssensor

 

Technische Daten

  Messprinzip Radar, 24 GHz
  Messbereich ± 0,05 m/s bis ± 15,0 m/s
  Auflösung 1 mm/s, min. Wellenhöhe ab 3mm
  Min. Abstand zur Wasseroberfläche 0,2 m
  Max. Abstand zur Wasseroberfläche 10 m 
  Betriebstemperatur -20°C … +70°C
  Maße 100x100x42 mm (HxBxT)
  Schutzklasse IP68

RV30

berührungsloser Geschwindigkeitssensor

Q-Eye S30a  

Technische Daten

  Messprinzip Radar, 24 GHz
  Messbereich ± 0,3 m/s bis ± 15,0 m/s
bei optimalen Bedingungen: ± 0,15 m/s bis ± 15 m/s 
  Auflösung 1 mm/s, min. Wellenhöhe ab 3mm
  Min. Distanz zur Wasseroberfläche 0,5 m
  Max. Distanz zur Wasseroberfläche 30 m
  Betriebstemperatur -35°C … +60°C
  Maße 120x122x55 mm (HxBxT)
  Schutzklasse IP68

Wasserstand

Ultraschallsensor zur Messung des Wasserstandes

Water level transmitter ultrasonic flowmeter  

Technische Daten

  Frequenz   60 kHz für WLU3702 oder
80 kHz für WLU3802, WLU3902
  Messbereich   0,20 – 4 m für WLU3902
0,25 – 6 m für WLU3802
0,35 – 8 m für WLU3702
  Messabweichung   ± (0,2% der gemessenen Distanz + 0,05 % des Messbereiches)
  Kabel   Ø 6-12 mm
  Display   1-zeilig (optional)
  Datenspeicher   10.000 Daten (optional)
  Versorgung   24 VDC
  Zulassung   ATEX (option)
  Befestigung   1,5″ BSP/NPT für WLU3902
oder 2″ BSP/NPT für WLU3802, WLU 3902
  Gehäuse   Kunststoff, nicht brennbar oder pulverbeschichtetes Aluminium

 

 

Vielseitige berührungslose Durchflussmessung

Während der Radarsensor mithilfe des Doppler-Effekts die Fließgeschwindigkeit an der Wasseroberfläche feststellt, erfasst der Ultraschallsensor nach dem Laufzeitprinzip den Wasserstand. Seine Einsatzbereiche umfassen Flüsse und offene Kanäle sowie teilgefüllte Rohre des kommunalen Abwassernetzes oder auch Regenüberläufe. Dank seiner kompakten Bauform und der berührungslosen Messung mit dem Medium gestaltet sich die Montage einfach und erleichtert die spätere Wartung. Die Geschwindigkeitsverteilung in einem Kanal hängt im Wesentlichen von der Geometrie und der Rauheit des Kanals sowie vom Wasserstand ab. HydroVision hat einen Finite-Differenzen-Algorithmus entwickelt, der aus der gemessenen Fließgeschwindigkeit an der Wasseroberfläche die durchschnittliche Geschwindigkeit im gesamten Querschnitt berechnet. Damit gehören aufwendige Kalibriermessungen der Vergangenheit an und das Messergebnis hat von Anfang an die gewünschte hohe Genauigkeit.     

 

flowmeter waste water sewage manhole radar contact free non contact HydroVision Q-Eye

Die Messung des Wasserstandes arbeitet nach dem Prinzip der Laufzeitmessung, wobei ein piezoelektrischer Wandler Impulse mit einer bestimmten Länge senkrecht auf die Wasseroberfläche sendet. Der Sensor ist leicht zu installieren, er eliminiert typische Wartungsarbeiten die bei anderen Sensoren entstehen können (z.B. durch Verfaulung) und ihre Mitarbeiter geraten während der Installation nicht in Kontakt mit dem Messmedium.